Zen

Zen, genauer gesagt Za-Zen  - das Sitzen in der Stille -  ist eine jahrtausendealte Meditationstechnik, die innerhalb des Buddhismus entstand, aber diesen nicht voraussetzt oder braucht. Es geht darum, unser diskursives analytisches Denken zu durchbrechen, die Konzepte, unsere Interpretationen der Wirklichkeit, als solche zu erkennen, im Denken frei zu werden und so letztendlich zur Mitte (Zen) zu gelangen.


In jeder Mitte ist die Transzendenz, der Ursprung, das Göttliche, Gott.


Um das zu erreichen gehen die einzelnen Zen-Schulen leicht unterschiedlich vor, die einen gebrauchen Koans, die anderen nicht, sitzen zur Mitte, die anderen zur Wand, gehen langsam oder schnell, benutzen Mantras oder nicht – aber immer spielt der Leib und der damit verbundene Atem eine zentrale Rolle. Leib und Atem sind der Weg.

Obwohl es eine ganzen Kanon eher poetischer Texte gibt, wird Zen vom Meister zu Schüler weitergegeben, hat also eine mündliche Tradition, und kann bei jedem anerkannten Meister bis zu Shakyamuni Buddha (ca 500 v.Ch.)  zurückverfolgt werden.

 

Ich praktiziere Za-Zen seit 2003. Seit 2009 arbeite ich im Zendo von Todtmoos-Rütte mit, wo Karlfried Graf Dürckheim kurz nach dem Zweiten Weltkrieg , etwa gleichzeitig wie der Jesuitenpater Hugo Enomya Lassalle, Zen in Deutschland etablierte hat. Seit ca 2015 bin ich Schülerin von  Anna Myoan Gamma Roshi.   

 


neue Zen-Termine

Feed

03.05.2022, 10:50

Zen-Gruppe Lörzweiler

siehe Termine    mehr




 

 
E-Mail
Anruf